image

Hauptstadt-TV Behindertensport
 AOK-Cup und LM-Para 2018  Senat Berlin Aktion-Mensch

 

Deutscher Schützenbund09.05.2011 – Ein wichtiger Baustein für sauberen Sport konnte gesetzt werden. Mit dem Anti-Doping-Newsletter bringt der Deutsche Schützenbund eine aktuelle Informationsmöglichkeit auf den Weg, die helfen soll, in dem immer komplexeren Regelwerk der erlaubten und unerlaubten Medikamente und Methoden im Leistungs- wie im Breitensport sichere Entscheidungen treffen zu können.

Neben der Schulungspraxis auf Landes- und Bundesebene für die Kaderathleten und der Trainerausbildungsmodule haben nun alle Sportler der verschiedensten Leistungsebenen die Möglichkeit, online auf die Anti-Dopingregularien zuzugreifen.

Die Reaktionen der Medien auf einzelne mehr oder weniger spektakuläre Dopingvergehen in der Vergangenheit machen auch Unbeteiligten schnell klar, mit welcher Vehemenz bisweilen öffentliche Meinung zu Leistungssport an diesen Regelverletzungen geformt wird und wie wichtig die Einhaltng der Vorgaben daher ist.

Daneben ist es der einzelne Sportler im Breiten- wie auch Spitzensport, der ein berechtigtes Interesse an Informationsquellen zu korrektem Medikamenteneinsatz im Krankheitsfall haben muss, der jetzt schnell und kompetent auch über den Deutschen Schützenbund zu den entsprechenden Informationen geleitet wird.

Neben den Hinweisen zu aktuellen Änderungen im WADA-Code der Welt Anti-Doping Organisation sind es die Informationen der NADA, der Nationalen Anti-Doping Agentur in Bonn, die zusammen mit der Medikamenten-Datenbank NADAmed eine sehr umfangreiche Möglichkeit bieten, ärztliche Therapien mit den Antidopingregeln abzugleichen und die notwendigen Antragsformulare für Ausnahmegenehmigungen herunter zu laden. In Ergänzung zu den Informationen, die die NADA auf Ihrer eigenen Seite zur Verfügung stellt, wird der Deutsche Schützenbund auch schieß- und bogensportspezifische Informationen bereitstellen.

Dies kann und soll aber die Möglichkeit der persönlichen Kontaktaufnahme zu den einzelnen Ansprechpartnern im Deutschen Schützenbund und der NADA bei Fragen zu Medikamenten, Therapien oder Regelauslegung nicht ausschließen, von einem solchen Dialog lebt ein Spitzenverband im Sport. Die Anregungen und Meinungen werden auch in Zukunft in die einzelnen Publikationen einfließen. Hier ist jeder einzelne Sportler gefordert, seinen Beitrag zu einem dopingfreien Sport beizutragen.

Die Anmeldung zum Anti-Doping Newsletter des Deutschen Schützenbundes führt über diesen Link.

Quelle: Bogenschiessen Deutscher Schützenbund / Allgemeines

Zum Seitenanfang