image

[ Kurse-
Allgemeines
] [

Erwachsenen-
Kurse

] [ Jugendkurse-
Pankow
] [ Kinderkurse-
SFO
] [ Jugendkurs-
Bericht
] [ Aktuelle
Kurse
] [ Mietbögen ]

 

 
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schütze FITA-RecurveEs gibt verschiedenste Gründe für einen Kursus im Bogenschießen an. Bogenschießen sieht zwar leicht aus, es ist jedoch schwerer als man denkt!

Nicht schwer in Bezug auf Kraft oder Ausdauer. Denn solches kann man auch anderweitig trainieren. Ein Laie würde erstmal an Kraft, eine ruhige Hand und natürlich zielgenaues Auge denken. Dem ist aber absolut nicht so! Unsere Sportart gehört zu den Bewegungsarten, bei der man buchstäblich seinen Bewegungsapparat neu entdeckt, denn es sind die uns so fremd erscheinenden Bewegungen, die es so schwierig macht. Letztendlich sind es die gleichmäßig reproduzierbaren Bewegungen, durch die überhaupt erst Treffererfolge möglich sind.

Das angesprochene körperfremde Empfinden, deren Bewegungen und Umsetzung und schließlich die Körperhaltung unter einem gewissen Grad der Kraftanstrengung – dem Zuggewicht des Bogens - gilt es trainiert zu werden. Dass dies gerade am Anfang ausschließlich nur durch Anleitung möglich ist, versteht sich von selbst. In der Regel werden daher von verschiedensten Vereinen Kurse bis hin zur Einzelbetreuung angeboten, so dass Anfängern der Einstieg erheblich erleichtert wird.

Schütze TraditionellNatürlich sollte man für solche Kurse Geduld mitbringen, denn dies ist ein wesentliches Merkmal unserer Sportart. Bogenschießen lernt man nicht von heute auf morgen. Eher sind die Lernphasen auf einen langen Zeitraum ausgelegt. Mehrere Wochen bis hin zu Monaten sollte man schon einplanen, um allein nur die Grundhaltung und erste Schritte des Bewegungsablaufes im Wesentlichen zu erlernen.

Und erst nach dem Erlernen dieser Körperhaltung und grundlegenden Bewegungsabläufe weiß man auch, ob diese Sportart das Richtige auch auf lange Sicht ist. Denn lang heißt bei uns Jahre, bis hin zu Jahrzehnten. Es folgt also ein unermüdlicher Prozess der Verbesserungen. Grobmotorische Bewegungen werden filigraner und feinfühliger ausgeführt, so dass die Trefferbilder auf der Scheibe zunehmend zusammenrutschen.

Aber eigentlich ist man nie mit der Selbsterfahrung und dem Erlernen des Bogenschießens fertig, hat auch die perfekteste Optimierung an sich nie wirklich abgeschlossen...

...denn es gibt immer eine Möglichkeit, den Schuss noch vollendeter abzuschließen.

Eurer Team von www.BB-Bogenschießen.de

Zum Seitenanfang