image

Wir sind mittlerweile im 6. Jahr der Berlin-Open. Alles gleich oder was? Auf den ersten Blick, auf den Ersten Biss in wunderbar schmackhaften Kuchen, auf den ersten Kontakt zum Scheibennachbarn und selbst auf das erste Hallo zum bewährtem Auswerterteam bis hin zu den DJ's alles wie gehabt...

Doch blicken wir ein wenig genauer hin, so fällt ein reichhaltig bunt gemischte Bannerfeld über den Scheiben auf. Verschiedenste Sponnsoren. Kein dominantes Helblau mit den uns bisher so vertrauten W&"W's, keine hellblauen Banner- und Aufstellerwände mehr rechts und links in der Sportarena. Auch die W&W-Fahnen in den Zuschauerängen fehlen nun gänzlich.

Win&Win plötzlich nur noch einer von vielen? Fünf Jahre hintereinander wurde dieses internationale Spitzensport-Event vom Koreanischen Hersteller Win&Win finanziell maßgeblich gefördert, und war zu Recht auch Namensgeber des Turniers. Doch nun im 6. Jahr zog sich der Hauptsponsor völlig überraschend für das Organisations-Team der Berlin-Open zurück. 

Bericht: Holger Hüning (c)

Berlin-Open 2015
Zum Seitenanfang