image

Bogensportanlage Rennbahnstrasse, die ursprünglichen Planungen in 3D  
Die ursprünglichen Planungen in 3D des neuen Bogensportgeländes  

Strömender Regen? Mitnichten. Eher ein Strom an schier unendlichen Besucherscharen - gepaart mit dem Strom sommerlich herrlicher Sonnenstrahlen bei angenehmen 24 Grad. Das Ziel der Besucher ist klar anvisiert! Was, wann, wohin? Na diesen Samstag, den 7. Mai um 13 Uhr auf unser niegel-nagel-neues Bogensportgelände in der Rennbahnstrasse im Nord-Osten Berlins. Ziel im Visier, so wäre sonst unser Motto an diesem Tag der Offenen Tür. Genau so steht es immer in all den Jahren beim Deutschen Schützenbund bundesweit auf deren Fahne. Doch dieses Jahr ist unser Anlass eben sehr viel umfangreicher...

Alles anders - alles Neu! Also ran, gucken, staunen, mitmachen - ausprobieren ;-)

Bogensportanlage Rennbahnstrasse, ausgestattet mit 36 neuen Gabriel-Scheibenständern  
Für das neue Bogenspoortgelände wurden 36 neue Gabriel-Scheibenständer angeschafft  

Neun Jahre Ackern, Klotzen, Anträge noch und nöcher, und man höre und staune - hier und dort auch mal die eine oder andere Bewilligung. Und jederzeit alles aus eigener Kraft, das meiste sogar aus eigenen Mitteln, aus eigenen Anträgen, mit eigenen Zeichnungen bis hin zum komplett in 3D-umgesetzten Traum einer perfekten Platzanlage. Dann die endlosen Laufereien, unendlich viele Klinken drücken. Umfangreiche Rodungsarbeiten eines völlig verwahrlosten Geländes, welches genau so wohl seit über 20 Jahren ein Eigenleben führte. In unseren Erinnerungen stehen wir fassungslos-schockiert vor dem gerodeten Gelände, als uns völlig unerwartet ein halbes Dutzend gewaltige zig Kubikmeter große Betonklötzer hämisch entgegengrinsen - nein, so diese Gewaltbrocken, uns bekommt nicht mal ein Bagger raus, Ätsch! Doch, ran, rum damit, hin und her her, rausgezottelt - und am Ende waren selbst diese sechs Riesen ausgehoben und andernorts verbracht. Anschließend wurde der gesamte Platz ausgeschachtet, die Drainage rein und es folgten ebenso umfangreichere Planierungsarbeiten, zwischendurch ein Abriss, machen, tun, und und und... Plötzlich, ein Wunder, die Aktion Mensch bewilligt umfangreiche Mittel. Nun geht es ruck zuck, nochmals umfangreiche Bodenarbeiten, den Zaun draumherum, die Schießlinie der letzten Behinderten-DM und -WM abgekauft und verlegt. Sage und schreibe 44 neue hochwertige Gabriel Scheibenständer wurden angeschafft, wovon 8 ab sofort ihr zu Hause im Sportforum-Berlin gefunden haben , und natürlich ebensoviele neue Stramitscheiben sind nun unser eigen. Erst jetzt bekommt der Platz ein richtiges Gesicht, erst jetzt rücken 3D-Planungsskizzen und Realität ein Stückchen weiter zusammen.

Doch so richtig werden wir in naher Zukunft wohl noch nicht durch sein. Zumindest sind wir jetzt aber so weit, dass das Schießen bereits sehr gut möglich ist - auch wenn hier und da noch die eine oder andere Baustelle besteht. Es ist eben ein gewaltiges Projekt für die über 200 Bogenschützen des Vereines, dem Bogensportclub BB-Berlin.

Mario Oehme ist als einer der zahlreichen Prominenten zur Eröffnung der neuen Bogenspotanlage mit dabei  
Mario Oehme ist als einer der zahlreichen Prominen-
ten zur Eröffnung der neuen Bogenspotanlage mit dabei
 

Die offizielle Eröffnung der Veranstaltung wird Frank Henkel, Bürgermeister und Senator für Inneres uns Sport, durchführen. Weitere prominente Gäste sind der Schirmherr der Veranstaltung, Dirk Stettner, vom Verein Weißensee, sowie der zweifache Paralympic-Sieger Mario Oehme. Mal abgesehen von seinem persönlichen Erfolgen lehrt er Rollstuhlfahrern, Blinden und allen anderen das Bogenschießen.

Zu diesem Tag der Offenen Tür möchten wir all unsere Besucher einladen, unsere herrliche Sportart auch selbst einmal auszuprobieren. Für die Kleinsten ist nebenher eine Hüpfburg aufgebaut, und ringsum gibt es Cateringstände, was dem Gesamten einen volksfestähnlichen Charakter verleiht. Auch haben sich einige TV-Teams angekündigt, Shaolin-Mönche werden ihr Können zeigen, und auch die japanischen Kyudo-Schützen werden mit einem Zeremoie-Schießen die Gäste in Erstaunen versetzen.

High-Lights wohin man schaut ;-D

Bericht: Holger Hüning
Foto: Holger Hüning (c), Mario Böhme

Zum Seitenanfang