image

FITA-Recurve FITA-Compound Traditionell
Im Gegensatz zu der im BB-Tipp-003 beschriebenen Aufspannmethode bei Recurve-Bögen ist es bei Langbögen unbedingt ratsam, diese möglichst symmetrisch aufzuspannen. Dafür geeignet ist eine Spannschnur, deren Anwendung wir euch nun vorführen wollen. Natürlich funktioniert diese Spannmethode auch für Recurvebögen. Jedoch müsste dann einer der beiden Sehnenaugen etwas größer hergestellt werden...

Nicht die Gefahr des Verdrehens der Wurfarme wäre bei diesen Bögen das vordergründige Augenmerk, eher steht beim Aufspannen der besonders schonende Umgang des Langbogens im Vordergrund. Unsymmetrisches Spannen, wie es beispielsweise durch das Spannen über den Rücken, über Bein und Po oder mittels diverser Spannvorrichtungen vorkommen kann ist unbedingt zu vermeiden.

Wurfarmenden Spannschnur
Auf einer Seite des Bogens wird die Sehne in die Sehnenkerbe der Wurfarmspitze eingehangen, das andere Ende der Sehne liegt mit seinem Sehnenöhrchen bereits über dem Wurfarm. Ein Ende der Spannschnur ist mit einer Kappe versehen. Diese wird dann über das Wurfarmende gelegt, auf deren Tib auch die Sehne bereits eingehangen wurde.
Nun wird das zweite Ende der Spannschnur mit seiner großen Schlaufe über den Wurfarm gelegt. Dort an der Spannschnur ist auch ein Gummistück befestigt, damit die Spannschnur beim Spannen sich einerseits nicht verschiebt, andererseits das Bogenmaterial schont.
  
Bogenspannung Sehnenkerbe
Zum Bogenspannen stellt man sich nun mit beiden Füßen auf die Spannschnur, greift den Bogen am Griffstück und schiebt die lose Schlaufe der Sehne...
...während man den Bogen hochzieht nach und nach entlang des Wurfarms bis zum Wurfarmspitze, bis die Sehne sicher in ihrer Sehnenkerbe sitzt.

Für diese Art des Spannens ist ein wenig Übung angebracht, denn Anfangs erscheint diese Methode vor allem für den Rücken sehr anstrengend zu sein. Doch Übung macht den Meister, das Bogenspannen wird dann zunehmend einfacher.

(C) www.Bogenwiese.de
Tipps & Tricks für Bogenschützen
Autor:
Fotos/Fotobearbeitung:
Holger Hüning (c)
Wolfgang Schwarz (c)
Zum Seitenanfang