image

×

Hinweis

Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/images/stories/img/blank.gif'
FITA-Recurve FITA-Compound Traditionell
Beim Anfertigen einer Sehne spielt nicht nur das verwendete Sehnenmaterial eine Rolle, auch deren Stärke ist für die Wurfleistung, Genauigkeit und die Abschuss-Fehleranfälligkeit entscheidend. Und genau dass wollen wir uns mal näher betrachten.

So besitzt eine dünne Sehne natürlich weniger Masse, ist dementsprechend schneller. Eine dicke Sehne ist durch ihr höheres Gewicht dafür umso träger im Abschuss. Beide Eigenschaften, also:
  • dünn und schnell
  • dick und langsam
Einleitung wirken sich auf den dynamischen Spine aus, beeinflussen also die Durchbiegung des Pfeils im Moment des Abschusses. Es kann durchaus vorkommen, dass der aus der Pfeiltabelle korrekt ausgesuchte Pfeil theoretisch passen sollte, jedoch praktisch nur für einen der beiden Fälle – dicke Sehne oder dünne Sehne - stimmt.

Jedoch bestimmt sich die Stärke der Sehne nicht ausschließlich nur durch ihre Stranganzahl. Eine 10-Strang Dacronsehne z.B. wirkt dicker, als eine 16-Strang FastFlight. Denn jede Garnsorte ist anders beschaffen. Manche Garne sind nicht einmal gewachst. Insgesamt kommt es hier auf die Dehnfähigkeit und die Masse des Garnes an. Gewachstes Garn ist entsprechend schwerer als ungewachstes.

Gigabow S1 und FastFlight Plus

Sehnen aus Fast-Flight Plus und GIGABOW S1 Hier mal ein zur Zeit aktuelles Beispiel zweier Garne, bereits vom Hersteller gewachstes FastFlight Plus und ungewachstes Gigabow S1: Vermutlich haben beide ähnlich geringe Dehnfähigkeit. Wird nun mit beiden Garnen jeweils eine 16-Strang Sehne hergestellt, so ist die Gigabow-Sehne leichter, und somit schneller. Sie wirkt auch subjektiv dünner. Aber sie ist fehleranfälliger gegen Abschussfehler. Macht man dann die Gigabow-Sehne 2 Stränge dicker, so hat diese nun 18 Strang S1 ein ähnliches Gewicht wie die 16er FastFlight.

Beim Schießen zeigt sich, dass mit beiden Sehnen ein ähnlicher dynamischer Spine erreicht wird. Auch liegen geschossene Bestleistungen mit beiden Garnen ähnlich hoch. Jedoch zeigt auch die Erfahrung, dass die Gigabow-Sehne S1 grobe Abschussfehler deutlich mehr übel nimmt, als FastFlight. Beim sauberem Schießen verhalten sich beide Sehnen aber ähnlich genau.

An der Stelle auch noch mein Dank an Christoph Piehl von Pro Sport Berlin 24 e.V., durch dessen Erfahrungen mit dem Garn sich meine Eindrücke und Rückschlüsse bestätigten. Auch aus dem Bogensportforum gab es dazu ähnliche Meinungen.

Um diese Anfälligkeit der Gigabow-Sehne S1 gegen Abschussfehler zu kompensieren, müsste man nun also die Sehne wiederum 2 Stränge dicker herstellen, verliert dann aber auch den Geschwindigkeitsvorteil des Garns.

Ein Vergleich durch Messen mittels Präzisionswaage stellt das Gewicht jeder Sehne in Grain recht anschaulich dar. Die gewachste 16-Strang FastFlight-Plus Sehne auf Bild-1 ist mit 79,2 Grain ähnlich schwer, wie die ungewachste 18-Strang Gigabow-S1 Sehne auf Bild-2. Eine gewachste 18-Strang FastFlight Sehne auf Bild-3 jedoch ist erwartungsbemäß mit 110,8 Grain deutlich schwerer, somit also auch langsamer.

--- update (27.5.2007)-------------------------

Und da muss man nun die Bezeichnung der Sehne genau lesen: Denn es handelt sich bei der 18-Strang Sehne um das ältere Sehnengarn FastFlight (ohne die Zusatzbezeichnung 'Plus'). Dieses alte FastFlight wurde Herstellerseitig im Vergleich zum neuen FastFlight-Plus deutlich mehr und auch ungleichmäßiger gewachst, Fastflight-Plus dagegen mit wenig, dafür aber sehr gleichmäßig aufgetragenem Wachs.

Um genau zu sein: zwei Stränge altes FastFlight sind 2,2 Grain schwerer, als neues FastFlight Plus. Das heißt, eine 16-Strang FastFlight ist ca. 35 Grain schwerer, als eine 16-Strang FastFlight Plus.

Oder um unten stehende Bilder zu interpretieren: durch zwei Stränge zusätzliches Garn wird unsere Sehne ca. 9 Grain schwerer, somit also auch langsamer. Von Sehne zu Sehne ergibt sich entsprechend der verwendeten Wickelgarnsorte und -länge noch eine Abweichung von ca. 5 bis 10 Grain.

Hm..., Mooooment! Dann könnte sich ja womöglich eine leichte 18-Strang FF-Plus Sehne ähnlich verhalten, wie eine schwerer 16 Strang FF Sehne? Genau! Wenn ungünstige Parameter aufeinanderstoßen, ja.

2 Stränge mit neuem FastFlight Plus
2 Stränge mit altem FastFlight
2 Stränge mit neuem FastFlight Plus 2 Stränge mit dem altem FastFlight
blank
Die Größenordnung wird besonders deutlich, wenn man das nun auf den Pfeil überträgt. Denn den macht man erfahrungsgemäß mit seinem dynamischen Spine steifer - aber auch sein Gewicht leichter, wenn man seine Spitzengewicht reduziert. Eine Auswirkung des dynamischen Spines läßt sich ab ca. 10, oft auch erst ab 20 Grain feststellen.

Sowohl bei dem alten FastFlight als auch beim neuen FastFlight Plus wird daher nach der Sehnenherstellung das überschüssige Wachs durch Abziehen regelrecht herausgepresst (siehe dazu Seite 5 im Kapitel Sehnenherstellung).

OK, zurück zu untenstehenden Bildern: Bei der ausgesprochen ungünstigen Konstellation ist im Endeffekt die alte 18-Strang FastFlight ca. 40 Grain schwerer, als die neue 16-Strang FastFlight Plus geworden. Selbst nach mühevollem Entwachsen war die Sehne aber immer noch ca. 30 Grain schwerer, als die 16-Strang FF-Plus. Meine Pfeile verhielten sich in dem speziellen Fall mit ihrem dynamischen Spine etwa einen, fast soger zwei Spines härter.
------------------------------------------------------

In der Praxis verhielt sich zumindest bei meinem 40lbs-Bogen der Rohschaft meiner X7 2014 bei der 16er FF-Plus und der 18er Gigabow-S1 ähnlich steif. Mit einer 18-Strang FastFlight-Plus waren die Pfeile selbst durch Ausgießen der Spitzen kaum noch schießbar, die 18er FF-Plus wäre also für mich eine eher ungünstigere Wahl, trotz dem des ihr nachgesagtem ruhigen Abschussverhaltens.



FastFlight Plus - 16 Strang Gigabow S1 - 18 Strang FastFlight - 18 Strang
FastFlight Plus - 16 Strang
Gigabow S1 - 18 Strang
FastFlight - 18 Strang
blank

Letzendlich hieße das für den Schützen:

Eine gleichstarke Gigabow-Sehne S1 würde einem sehr guten Schützen mit sauberem Ablass tatsächlich Geschwindigkeitsvorteile und somit eine deutlich flachere Flugbahn bei ähnlich guten Trefferbildern bringen. Schützen mit durschnittlichen Schießfähigkeiten und vor allem ungeübte Schützen wickeln aber besser die Sehne entsprechend ihrem Leistungsstand dicker. Eine Fastflight-Sehne hingegen kann eher bei gleicher Stärke in einer größeren Bandbreite von Schützen unterschiedlichen Leistungsstandes eingesetzt werden.

Nach diesem Vergleich sollten wir uns noch mal ganz allgemein mit der Sehnenstärke beschäftigen, auch, warum es da überhaupt Vor- und Nachteile gibt?
Zum Seitenanfang