image

FITA-Recurve FITA-Compound Traditionell
ACE-Pfeile besitzen eine torpedoförmige Form, dadurch können sie die Schwingungen im Abschuss besser als zylindrische Pfeile kompensieren, sich also schneller in der Luft ausrichten.

Bei älteren Margen dieser Pfeile gab es auf dem Schaft drei in Achsrichtung liegende klitzekleine Punkte. Diese sollten ihren größten Durchmesser kennzeichnen, der bei etwa 1/3 des Schaftes auf Seite der Nocke liegt. Meist befanden sich die drei Punkte in der Nähe der drei dicken Streifen, bzw. diese sollen deren Lage noch besser verdeutlichen. Heute jedoch sind lediglich nur noch die drei Streifen vorhanden.
ACE Pfeil
Dabei verjüngt sich der Schaft mit 2/3 seiner Gesamtlänge Richtung Spitzenseite und 1/3 Richtung Nocke. Deshalb kann der ACE-Pfeil an der Spitzenseite bedenkenlos gekürzt werden, da die Durchmesser-Änderung sich durch das Kürzen dort kaum bemerkbar macht.

Auf der Nockseite jedoch würde sich ein Kürzen wesentlich mehr auswirken, da sich dort durch das Kürzen die Änderung des Durchmessers auch deutlich stärker auswirkt, der dynamische Spine in dem Fall also tatsächlich auch geändert wird.

Kurzum: ACE-Pfeile kürzt man auf der Spitzenseite und tunt auf der Nockenseite des Schaftes.

(C) www.Bogenwiese.de
Tipps & Tricks für Bogenschützen
Autor:
Fotos/Fotobearbeitung:
Holger Hüning (c)
Wolfgang Schwarz (c)
Zum Seitenanfang