image

Belastung und Erholung

Belastung und ErholungDas heißt also, dass zwischen den Trainingstagen definierte Erholungsphasen zur Regeneration eingelegt werden. Aber nicht nur zwischen den Trainingstagen, auch zwischen den verschiedenen Abschnitten einer ganzen Saison. Schaut man sich die Planung einer gesamten Saison an, so gibt es dort also ebensolche mehr und weniger belasteten Zeitabschnitte, die dann ein wellenartiges Erscheinungsbild abgeben. Zusätzlich können Auswirkungen der physischen und psychischen Belastungen – also unsere Leistungsfähigkeit - massiv durch weitere Randbedingungen beeinflusst werden. So spielt z.B. das gezielt eingesetzte Kraft- und Konditionstraining eine entscheidende Rolle. Setzt man dieses Instrument langfristig ein, so ist oft ein dauerhaft angehobener Leistungswert die Folge. Denn nun braucht der Schütze einen Großteil seines Schießtrainings nicht mehr der konditionellen Bewältigung des Bogens widmen, da dies ja praktisch nach außen – also auf das externe Kraft- und Konditionstraining – verlagert wurde. Die Gewichtung des Schießtrainings wurde also zu Gunsten des reproduzierbaren Bewegungsablaufes verschoben. Beispiele für ein einfaches Kraft- und Konditionstraining zu Hause haben wir im BB-Tipp-009 und BB-Tipp-018 angegeben.

Trainieren des Gleichmäßigen

Trainingsplanung - GleichermaßenEin weiteres Argument für zu steigernde Schusszahlen pro Trainingstag ist das Trainieren des Gleichmäßigen, also der Körperreflexe, oder anders ausgedrückt: das 'Abschalten' des bewussten Schießens. Gewissermaßen den Körper schießen lassen, ohne jedoch dabei auf jedes Detail achten zu müssen. Im täglichen Leben spricht man hier von Angewohnheit, beim Schießen trainiert man sich den Bewegungsablauf an.

Jedoch liegt der Schwerpunkt dabei nicht nur in der alleinigen Abarbeitung vorgegebner Schusszahlen, also dem physischen Training, bei dem das Schießen auf Kondition und einen reproduzierbaren Bewegungsablauf hinausläuft. Auch die psychische Beanspruchung eines Wettkampfes gilt trainiert zu werden. Das Verhältnis aus reinem Technikschüssen und den Schüssen auf Auflage pro Trainingsabschnitt wird hierzu im Laufe der Saison verändert. Genauso wie man im Laufe einer Saison die nervliche Belastung eines Schützen verändert, also das unbelastete Schießen in Form von Tafelschießen auf das anspruchsvollere Schießen unter wettkampfnahen Bedingungen – dem Trainingswettkampf. Die Vorgehensweise der Gewichtung verschiedener Beanspruchungsarten wurde bereits im BB-Tipp-041 Der 7.Sinn beschrieben.

Gesundheitliche Aspekte

Trainingsplanung - GesundheitlichesBei all dem muss unbedingt auch auf gesundheitliche Aspekte geachtet werden! Schwere Verletzungen, die oft Monate der Heilung brauchen, können bei Überbeanspruchung im Bogenschießen die Folge sein. Nicht die sofortige schlagartige Steigerung bringt den Erfolg. Eher das langsame planmäßige und kontrollierte Daraufhinarbeiten. Denn unser Organismus braucht definierte Erholungsphasen, die sich bei oft und dauerhaftem Training dann tatsächlich verkürzen, bei wenigem und weit auseinander liegendem Training jedoch verlängern. Und ebenso ist es wichtig, bei jedem Training den Körper durch Erwärmungs- und Dehnungsübungen auf die Art der Belastung vorzubereiten, wie es im BB-Tipp-042 Tipps zum Aufwärmen beschrieben wurde.

Die Planung einer Saison und deren Umsetzung auf den einzelnen Sportler ist natürlich sehr individuell anzusehen. Denn nicht für jeden Schützen gelten absolut gleiche Randbedingungen. Allerdings hat sich bei uns für den Großteil der Schützen gezeigt, dass bei sehr guter Schießtechnik ein starker Zusammenhang zwischen Schusszahl und Leistungswert erkennbar ist.

(C) www.Bogenwiese.de
Tipps & Tricks für Bogenschützen
Autor:
Holger Hüning (c)
Zum Seitenanfang