image

FITA-Recurve FITA-Compound Traditionell
Kaum freut man sich über ein schönes Trefferbild, stellt man fest, dass der Preis jetzt häufiger in Form von abgeschossenen Federn bezahlt wird. Bei jedem Schuss wirken zudem starke Windkräfte auf die Klebefläche, kurz: es kommt immer wieder einmal vor, dass Federn sich vom Schaft lösen. Daher geht es heute um das richtige Befiedern. Wie man alte bzw. abgefallene Fletche generalüberholt und wieder klebetauglich macht, wird im BB-Tipp-039 beschrieben.

Befiederungsgeräte sind ab etwa 30,- Euro erhältlich und bieten unter anderem den Vorteil, dass persönliche Markierungen und Einstellungen nicht immer wieder neu vorgenommen werden müssen.

Wir benötigen
  • ein Befiederungsgerät
  • Fletch-Kleber
  • Werkzeug zum Entfernen alten Klebstoffs (Cutter/Klinge/Taschenmesser o.ä.)
  • etwas Lösungsmittel
  • ein Tuch zum Entfetten der Klebefläche
  • alte oder neue Fletches bzw. Naturfedern
Befiederungsgerät Der Pfeil wird eingespannt und eine Markierung für die Position der Feder auf die Halteklammer gesetzt.
Halteklammer Es empfiehlt sich, den Bewegungsablauf zum Einsetzen der Klammer ein paar Mal geübt zu haben, solange noch kein Kleber im Spiel ist. Hier fixiert ein starker Magnet die Klammer, in der die Feder geklemmt wird, andere Modelle nutzen z.B. Führungsschienen.
Das abgebildete Befiederungsgerät hat den Vorteil, wenig Platz einzunehmen. dafür drückt die Schwerkraft hier beim Trocknen nicht die Klebefläche auf den Pfeil wie bei anderen Modellen.
Feder Wir nehmen uns zuerst den Schaft vor.
Ist die Feder nicht vollständig abgelöst, entfernen wir sie vorsichtig, denn wenn sie bisher unbeschädigt ist, kann sie gut wieder eingesetzt werden.
Klebstoff entfernen Der alte Klebstoff muss vollständig entfernt werden.
Wir schaben ihn mit der Klinge ab (Klinge senkrecht zum Pfeil, schnelle Bewegungen) oder stellen uns anderweitig geschickt im Entfernen an.
Ganz zuletzt, bevor der Pfeil im Befiederungsgerät eingelegt wird, wischen wir die Oberfläche mit Lösungsmittel ab. Selbst Fingerschweiss kann die Klebeeigenschaften beeinträchtigen und die Feder wird sich bald wieder lösen.
Lösungsmittel Kleberrückstände Befiederung
Wenn die alte Feder wiederverwendet wird, spannen wir sie in die Klammer des Befiederungsgeräts ein und entfernen ebenfalls sorgfältig die Kleberrückstände.
Auch hier ist der letzte Schritt die Entfettung mit Lösungsmittel.
Klammer Federkiel Entfettung
Kleben Nach Überprüfung, ob der Sitz der Feder noch mit der Markierung übereinstimmt, wird satt Kleber auf den Federkiel aufgetragen, so dass später keine Luftbläschen entstehen können.
Sollen fabrikneue Federn aufgeklebt werden, sollte deren Federkiel unbedingt vor dem Kleben mit Sandpapier oder einer Schlüsselfeile leicht angerauht werden. Die Feder hält dann deutlich länger auf dem Schaft.
Befiederung Nun wird die Klammer am Befiederungsgerät befestigt.
Sollte sehr viel Kleber herausquellen, können wir im noch feuchten Zustand etwas davon abnehmen.
Damit sich später während des Pfeilfluges keine Luft unter den Fletchen setzten kann, kann man die Befiederung noch zusätzlich vorn mit je einem kleinen Klebetropfen sichern.
Die Trocknungszeit beträgt bei Kunststoffletches ca. 10-15 Minuten, Naturfedern benötigen je nach Länge eine halbe bis eine Stunde pro Feder.
Fletchen
Das war's schon. Mit ein bißchen  ist das Kleben von Federn kein Problem.

(C) www.Bogenwiese.de
Tipps & Tricks für Bogenschützen
Autor:
Fotos/Fotobearbeitung:
Tanya Lackner (c)
Wolfgang Schwarz (c)
Zum Seitenanfang