image

Behälter ohne Befestigung

bb-tipp-044_bild-02b bb-tipp-044_bild-03b bb-tipp-044_bild-04b
Wir benötigen einen Behälter (hier im Beispiel einen ausrangierten auseinander geschnittenen und mit Aceton gesäuberten Klebestift), einen Schwamm und diverse zerschnittene kleine Kunststoff-Fläschchen, meist Nasensprays oder Ähnliches.
Eines der zerschnittenen Fläschchen sollte mit seinem dicken Bauch genau in den Behälter passen, da dies später dann der Trichter wird und die Sache sowohl klemmen als auch abdichten muss. Bessere Passgenauigkeit heißt hier auch, dass beim späteren Befüllen kein Öl austreten kann. Wir wickeln nun also unseren Schwammlappen um den Hals des Fläschchens...
...und schieben die Sache so wie sie ist in den Behälter. Oft haben die Fläschchen aussen ein Gewinde, so dass sich allein dadurch schon der Schwamm kaum lösen wird. Das Fläschchen kann nun in den Behälter hineingedrückt werden. Im dargestellten Beispiel passt das Fläschchen genau rein, klemmt mit seinem Außendurchmesser im Behälter zuverlässig fest.

bb-tipp-044_bild-05b bb-tipp-044_bild-06b bb-tipp-044_bild-07b
Auf der anderen Seite kann nun wieder der Deckel des Klebestiftes (im Bild gelb) aufgesetzt werden. Das ist wichtig, dass der Peil beim Eintauchen einen Anschlag hat. An dieser Seite ist der Behälter durch den Schraubverschluss auch etwas enger, das dient uns später zum besseren Zentrieren des Pfeils beim Eintauchen. Der weiße Deckel wurde ebenfalls aus einem Medizinfläschchen hergestellt und passt auf der Trichterseite genau über den Behälter.
Hier im Beispiel wird zum Befüllen Silikonöl aus der Sprühdose benutzt. Jedoch macht sich deren Düse zum Nachfüllen unseres Behälters recht ungünstig. Also basteln wir wiederum mit diversen Düsen ausrangierter Nasensprays ein eigenes Befüllungssystem. Auf dem Bild sind mal zwei Beispiele dargestellt.
Ich habe zusätzlich noch einen Schlauch dran befestigt. So kann man zum Befüllen unseres Behälters auch bis nach unten vorstoßen.

bb-tipp-044_bild-08b bb-tipp-044_bild-09b bb-tipp-044_bild-10b
Das Silikonöl wird nun mit kurzen Schüben eingesprüht. Der Schlauch an unserer Selbstbaudüse erleichtert das Befüllen ungemein, vor allem: es spritzt nichts in der Gegend herum. Es reicht hier, lediglich den Schwamm zu befeuchten!
Nun noch ein kurzer Test, die Sache funktioniert tadellos. Silikonöl erweist sich übrigens als ausgesprochen sauber beim Händeln mit den Pfeilen. Mit anderen Schmierstoffen haben wir meist schlechte Erfahrungen gemacht. Silikonöl hingegen trocknet schnell am Pfeilschaft an, die guten Gleiteigenschaften bleiben jedoch erhalten.
Hier im Beispiel hat der Auroraköcher eine gummiartige Befestigung, in die unser Behälter wunderbar reinpasst. Beim Training bleibt der Behälter offen. Und so wie er am Köcher befestigt ist, kann man dort seine Pfeile bequem eintauchen. Nach dem Training kommt der weiße Deckel eben wieder drauf.

So, geschafft! Probieren wir nun die etwas aufwendigere Variante...
Zum Seitenanfang