image

Hauptstadt-TV Behindertensport
 Ziel im Visier  Senat Berlin Aktion-Mensch

 

Lisa Unruh Berlin FotoEs galt nicht nur die Flut von Favoriten bei diesem absolut hochwertigen Turnier der Weltelite im Feldschießen zu bezwingen. Eher war es vordergründiges Ziel, die Wassermassen in Griff zu bekommen, die teilweise den Parcours im britischen LIwynypia unbezwingbar machten.
 
Doch der Reihe nach.
 
Die diesjährige 21. Weltmeisterschaft im Feldbogen in Llwynypia (Großbritannien, Südwales), ausgetragen vom 1. bis 6. September 2008, stand bereits zum Start unter ungünstigen Witterungsbedingungen. Wolkenbruchartige Regenfälle, überflutete Straßen, während des Wettkampfes dann noch mehrere Scheiben, die wegen  'Weltuntergangsbefürchtungen' aus der Wertung genommen werden mussten.
 
...Mann bzw. Frau Feldbogenbegeisterte hat es nicht leicht, noch immer begeistert zu sein, nun ja, wir sind gespannt...
 
Dazu galt es auch noch, sich die erhofften Quotenplätze für die World-Games 2009 in Taiwan zu sichern, bei denen Bogenschießen in Form des Feldbogens ausgetragen wird.
 
Aber, entgegen allen Wetterübel hielten unsere DSB-Schützen allen Gefahren tapfer stand, zumindest dann, wenn sie nicht grad in Morast oder Schlamm des Parcours knietief versanken. Nicht so eine der australischen Schützinnen, die sich im tiefsten kaum zu erreichenden Parkours verletzte, aber glücklicherweise durch die Bergwacht geborgen werden konnte. Diese wiederum sperrte während der Bergung das gesamte Turnier. Und unsere DSB-Aktiven? In währenddessen zur völligen Inaktivität verdammt, genauer gesagt über Stunden ein Totalausfall des kompletten Schießbetriebs bis hin zum Abbruch am Abend dieses Wettkampftages. Dazu dann noch der Totalausfall des Mittwochs sowie die Evakuierung umliegender Ortschaften, und und und...
 
Wie gesagt, unsere DSB-Schützen hielten durch, mitten drin unsere Bergmann-Schützin Lisa (Foto)!

Und so können wir verkünden: Unser Damenteam mit Lisa Unruh (Recurvebogen), Monika Jentges (Blankbogen) und Silke Höttecke (Compound) errang die Bronze-Medaille, absolute Klasse! Zuvor im Viertelfinale bezwang das Damenteam Russland mit 103:79 Ringen, unterlag jedoch im Semifinale dem späteren Damen-Weltmeisterteam aus Slowenien mit 42:56. Im Kampf um Bronze konnten die DSB-Damen mit hauchdünnem Vorsprung gegenüber Frankreich von 2 Ringen aber dann doch jubeln, 49:47 Ringe war hier der Endstand.

Ebenso herausragende Ergebnisse von Lisa im Einzel der Recurve-Damen. Dort konnte sie sich im Kampf um Platz 3 gegen die Belgierin Marina Prelipcean mit 53:48 Ringen durchsetzen, gewinnt somit die Bronzemedaille. Lisa, wir gratulieren Dir zu Deinem hervorragenden Abschneiden. Aber eigentlich müssten wir uns auch bei Lisas Caddy bedanken, der ihren Zweitbogen die Finalwettkämpfe über getragen hatte und ebenso durchgeweicht bis auf die Knochen das Wetter trotzig zusammen mit Lisa überstand (er selbst war zuvor ja in der Mannschaft auf Rang drei gelandet). Ach ja, wäre da nicht die Schwedin Elin Kattstrom, die gerade mal mit zwei klitzekleinen Ringen Vorsprung Lisas Einzug ins Finale vereitelt hatte. Dort wurde diese dann Zweite, Gold gewann bei den Damen-Recurve die Italienerin Jessica Tomasi mit 51:49 Ringen.

Ein Klasse Ergebnis für Lisa. Bereits zur Feldbogen-EM 2007 in Bjelovar (Kroatien) errang Lisa sowohl Bronze im Einzel als auch mit der Damenmannschaft, diesmal zur WM nun die Steigerung.
 
Aber zurück zur Feldbogen WM 2008:
 
Auch das Herren-Team des Deutschen Schützenbundes kann mit einer Medaille aufwarten. Sebastian Rohrberg (Recurve), Jens Asbach (Compound) und Josef Meyer (Blankbogen) errangen im Match um Rang drei gegen die Britten die Bronze-Medaille.
 
Bei den Blankbogen der Damen erreichte Manja Conrad (Filderstadt) die Bronzemedaille. In der Klasse Herren-Blankbogen errang Ladislav Voboril (Marktredwitz) die Silbermedaille. Die deutschen Compound-Damen und Herren gingen im Einzel Sebastian Rohrberg, Weltmeister Feldbogen 2008 und 2004komplett leer aus. Besser machte es unser einziger Compound-Junior Florian Oswald, der im Finale um Bronze mit hauchdünnen 65:63 den Amerikaner Adam Gallant bezwang. Zuvor unterlag er dem späteren Junioren-Weltmeister Feld Alex Bridgma (GBR), der sich im Finale um Gold ein spannendes Match gegen den Dänen Thor Finderup Sorensen lieferte. Nach Abschluss des Finales stand es zwischen beiden 63:63! Beide hatten noch einen entscheidenden Tie break -Schuss zu absolvieren, den der Britte genau in das Zentrum der Scheibe setzte, somit eine volle 5 (die höchste Wertung einer Feldscheibe). Der Däne unterlag mit einer 4 und kann sich auf die Silbermedaille freuen.

Der Feld-EM-Zweite von 2007, WM-zweite 2006 sowie Hallen-Weltmeister 2007, ach ja und natürlich Feldweltmeister 2004 Sebastian Rohrberg (Langwedel, Foto) konnte zur diesjährigen WM in der Klasse Recurve wiederum überzeugen, gewann gegen seinen DSB-Kollegen Andreas Heuwing (Meerbusch) Gold. Also ein reines deutsch-deutsches Finale! Der Deutsche Schützenbund geht mit insgesamt 7 Medaillen aus diesen Turnier, davon 2 x Bronze mit der Mannschaft.

Bericht: Holger Hüning (c)
Fotos: Wolfgang Schwarz (c)

Zum Seitenanfang