image

Hauptstadt-TV Behindertensport
 AOK-Cup und LM-Para 2018  Senat Berlin Aktion-Mensch

 

Anja Hitzler beim Training im SFOWährend der Verabschiedung zu den Olympischen Spielen im Sportforum hatte Anja Hitzler (SGi Welzheim / Bergmann-Borsig, Abt. Rec. und Comp., Foto, Training am Bundesstützpunkt Berlin) sich vorgenommen, ihr Ziel für Olympia-Peking 2008 ist es besser zu sein, als zur Olympiade-2004 in Athen. Dort hatte sie den 21. Platz belegen können, in Peking soll's also eine bessere Platzierung werden. Nun, wir dürfen gespannt sein...

Der Mittwoch brachte die Match-Runden der Damen in den 1/32 und den 1/16-Finals. Anja hatte im 1/32-Finale die Französin Sophie Dodemont zu bezwingen, beide noch in der Vorrunde mit ähnlichen Leistungen. Aber die Französin ist bereits hier bei Olympia erfolgsverwöhnt, konnte am Sonntag mit ihrer Mannschaft die Bronzemedaille gewinnen, geht daraus gestärkt in dieses Match. Ein wenig Zeit zum Ausruhen gab es jedoch noch, denn das Match fand erst am Abend statt, aus unserer Sicht mit 6 Stunden Zeitverschiebung war das Mittwoch-Mittag.

Beide Kontrahentinnen begannen mit starken Serien, Anja eine 28, Sophie Dedemont kontert mit 27. Dann jeder eine 27er Serie, wobei Anjas hervorragende Gruppierung oben rechts in der neun ihr Selbstvertrauen stärken könnte, die Treffer der Französin hingegen deutlich mehr gestreut. Ups..., in der dritten Serie mit dem letzten Pfeil ein Patzer bei Anja: eine 7 prangt dort oben links in der Ecke. Aber auch die Französin zeigt Unsicherheit, beginnt diese Serie aus ihrer Sicht mit ebenso beunruhigender 7, kann dieses Missgeschick jedoch mit einer 9 und abschließender 10 ausgleichen. Es knistert, denn beide Schützinin liegen nun mit 80 Ringen gleich auf. Nur noch eine Serie. Anja beginnt mit einer 10, schließt mit 9 und 8 ab, 27 Ringe, Klasse! Die französische Schützin beginnt mit zwei 8ern, hat da bereits das Match verloren. Auch die 10 am Ende der Serie rettet sie nicht mehr vor dem Ausscheiden. Anja gewinnt dieses Duell mit 107:106, ist bereits jetzt unter den besten 32!

Nun blieb kaum Zeit zum Verschnaufen, denn das 1/16.Final stand bevor. Wie angedroht ist ihre Gegnerin die Südkoreanerin Sung-Hyun Park, diese sogar die Titelverteidigerin der letzten Olympiade in Athen. Allein ihre bisherigen Erfolge beeindrucken: Park, Weltranglisten-Zweite, noch im März führte sie gar die Weltrangliste an. Seit 2001 sammelt sie unaufhörlich WM- und Olympiamedaillen wie andere Briefmarken, zu Weltmeisterschaften alles bei: Gold, 2xSilber und Bronze, Einzel- und Mannschafts-Gold bei den Olympische Spielen in Griechenland 2004, nun auch Olympisches Mannschaftsgold in Peking, dazu noch mehrmalige Siege bei Weltcups, Welt- und Olympiarekorde. Was sollte diese erfahrene Schützin heute noch bremsen? Vielleicht eine Gegnerin, vielleicht gar Anja? Wir werden sehn....

Park, die bereits in ihrem 1/32-Finale eine 112:80 gegen Khadija Abbouda (MAR) schoss, trat nun gegen die DSB-Schützin im 1/16-Finale an.

In der ersten Serie trumpfen beide Kontrahentinnen mächtig auf. Anja beginnt mit zwei beeindruckenden 10ern, lässt dann noch eine 9 folgen. Die Koreanerin startet ebenfalls mit einer 10, danach dann noch 2 x 9. Nach der ersten Serie also Park:Hitzler 28:29, was für ein Auftakt! In der zweiten Serie zeigen beide Schützinen Schwächen, Anja schießt 'nur' drei 8er, alle oben. Auch die Weltrekordinhaberin Park nur mit einer 26, für sie eigentlich indiskutabel. Die koreanische Schützin liegt jedoch nun einen Ring vor Anja. Dann, in der dritten Passe wieder eine starke Serie von Anja: 10, 10, 9! Die Koreanerin beginnt mit einer 9, lässt aber völlig unbeeindruckt noch zwei 10er folgen. Der Abstand des einen Ringes bleibt auch nach der dritten Serie bestehen, Park:Hitzler 83:82, noch hat Anja Chancen. Die Koreanerin schließt dieses Match jedoch suverän mit einer 9 und anschließenden 2 x 10ern ab. Anja hätte nur noch mit einer 30 die Chance auf Gleichstand. Bereits mit ihrem ersten Pfeil der letzten Serie, einer 9, ist dieser Traum vorbei. Sie schließt das Match mit einer weiteren 9 und einer 7 ab. Am Ende dieses 1/16-Finals heißt es Park:Hitzler 112:107. Die Koreanerin zieht somit in die nächste Runde der besten 16 Bogenschützinnen.

Rechnet man die Ergebnisse auf eine volle 70m-Runde um, so ergeben die Werte der Vorrunde und die Finalergebnisse von Anja eine durchschnittliche Trefferleistung von ca. 320 Ringen. Anja konnte also ihr gewohntes Leistungsniveau abrufen, zeigte dabei absolut keine Schwächen, eher Nervenstärke in den Matches. Trotz einer überragenden Koreanischen Gegnerin konnte sie hier sogar weitestgehend mithalten, absolut Klasse!
Olympia
Und was ist aus ihrem Wunsch geworden, eine bessere Platzierung als der 21. Platz zur Olympiade 2004 in Athen zu erreichen? Hat sich dieser erfüllt?

Ja, denn sie konnte sich in der Gesamtwertung der 64 zu Olympia Qualifizierten Damen auf dem 20. Rang einordnen.

Bericht: Holger Hüning (c)
Fotos und Bildbearbeitung: Holger Hüning (c)



Alle Meldungen Olympia in Peking 2008:
>>> Der Jahresrückblick 2008
>>> Grüße vom Olympia-Team aus Peking
>>> Olympia, der vierte Wettkampftag....
>>> Anja Hitzler gewinnt Olympiaticket für die deutschen Schützinnen

Meldungen Presse / TV:
>>> Presse Online - Welt-Online: Bogenschießen Schützen schießen sich für Peking ein
>>> TV-Beitrag - TV-B: Die Bogenschützin Anja Hitzler auf dem Weg nach Peking
>>> TV-Beitrag - TV-B: Anja Hitzler schießt sich nach Peking

Zum Seitenanfang