image

Hauptstadt-TV Behindertensport
 Ziel im Visier  Senat Berlin Aktion-Mensch

 

{highslide}vereinsinfos/gruenes_band_2008_bb_berlin_02b_1024x819.jpg&captiontext:'Das Grüne Band 2008 geht an Bergmann-Borsig Berlin'{/highslide}  
Ein ausgereiftes Konzept, das langfristig Erfolge, vordere Plätze und Auszeichnungen garantiert, dieses als Grundlage unserer Medienpräsenz. Unsere Grafik symbolisiert recht gut, mit welchem Equipment die Bogenschützen unseres Vereines dabei am Besten umgehen können, dem olympischen Recurvebogen.
 

Gestern war es nun endlich soweit. Die Preisverleihung für das Grüne Band der Dresdner Bank für vorbildliche Talentförderung im  Verein stand unmittelbar bevor. Damit verbunden sollte ein Scheck von 5000€ sein. Sicherlich könnt ihr euch vorstellen, dass wir dazu gern mit allen Mitgliedern des Vereines angetreten wären, denn viele hatten ihren Anteil daran. Die Bogenschützen, die durch ihre Erfolge auf sich und somit uns aufmerksam machten, die Trainer, die sie dabei unterstützten, die Funktionäre, die organisatorisch eine Vereinsarbeit überhaupt erst möglich machen, auch die vielen Ehrenamtlichen, Kampfrichter und Eltern aus unseren Reihen, die sich voll und ganz der Vereinsarbeit hingeben. Denn auszeichnen möchte man eigentlich alle. So haben wir also einen recht ausgewogenen Kreis aus jungen talentierten Sportlern, Spitzensportlern, Trainern, einigen wenigen Vertretern der Leitungsebene, auch Vertreter des Präsidiums der SG-Bergmann-Borsig e.V. als Repräsentanten unseres Vereines delegiert, hatten zusätzlich auch noch Vertreter der Öffentlichkeitsarbeit und der Dachverbände eingeladen.

Gehören zum BB-Bundesliga Team: Elena Richter, Susanne Possner und Karina WinterUps, es wurde ruhig,...

...denn, ein Video-Aufmacher mit stimmungsvoll pompöser Musik leitete nicht nur die Veranstaltung, auch ein gewisses Gefühl der Freude, Anspannung und Aufregung bei jedem von uns ein. Gut, dass für die bevorstehenden 2 Stunden genügend Zuschauerplätze vorhanden waren. Sonst sind wir ja eigentlich selbst die Aktiven, hier jedoch sind wir sowohl Publikum als auch Aktoren. Sind allesamt Teil der ca. 250 Gäste, der für diesen Abend geplanten 10 auszuzeichnenden Vereine von insgesamt 50 Vereinen verschiedenster Sportarten. Bedenkt man die Flut der 225 Bewerbungen, so ist es aus unserer Sicht absolut Klasse, dass wieder einmal Bogenschießen, eigentlich ja eher eine Randsportart nun auch wieder dabei ist! Durch das Grüne Band der Dresdner Bank, das 1986 ins Leben gerufen wurde, konnten bereits 1.340 Vereine auf diese Weise geehrt werden, nun also wiederum ein Verein der Sportart Bogenschießen. Wir waren gespannt, so, wie sonst eigentlich nur unser Sportmaterial. Gleich geht es los, gleich werden auch wir geehrt...

Dr. Michael Vesper, Generaldirektor des DOSB und Juror Talentförderwettbewerb sowie DopingpräventionWährend der Auszeichnungstour quer durch Deuschland, die durch den DOSB und die Dresdner Bank durchgeführt wird,  wurde bereits an den 5 Standorten Düsseldorf, Hamburg, Leipzig, Frankfurt und München Halt gemacht, dort etliche der Sieger gekürt. Berlin war für den Zieleinlauf dieser Deutschlandtour vorgesehen. Hier wurden nicht nur die noch ausstehenden 7 Vereine mit dem "Preis des Grünen Bandes für vorbildliche Talentförderung im  Verein" - der leistungssportlichen Nachwuchsförderung bedacht, auch sollten erstmalig Sonderpreise für 3 Vereine für besonders gelungene Dopingprävention verliehen werden.

Heike Lengtat (Präsidiumsmitglied SG Bergmann-Borsig e.V.) und Holger Hüning (Abt. Leiter Bogenschießen)...doch gemach gemach!

Eine Sportveranstaltung? Klar, also her mit dem Sport, Gymnastik war angesagt. Ungläubige Gesichter allerseits. Nun wurde vorn vorgeturnt, das Publikum machte nach. Nach den ersten Bewegungen alle wie ausgewechselt, die Anspannung wich, machte Platz für fröhliche Gymnastik, Rhythmus und dem gemeinsamen Takt. So ging es nun wesentlich lockerer in die kommenden Stunden, moderiert durch Frank Schneller. Dieser wurde tatkräftig unterstützt durch die drei hochkarätigen Größen des Sports Britta Heidemann, Dr. Dietrich Gerber sowie Normann Stadler, denn diese waren zugleich auch die Jury-Mitglieder. Waren im Laufe des Jahres mit der verantwortungsvollen Aufgabe betraut, aus der Flut von Bewerbungen die auszuzeichnenden Vereine zu benennen, diese am heutigen Abend dem 12. November 2008 zu küren. Dass sie selbst das nötige Talent, Ausdauer und Fingerspitzengefühl für den Sportalltag haben, konnten sie bereits während ihrer Laufbahn genügend unter Beweis stellen.

Dr. Dietrich Gerber als Präsidialausschuss Leistungssport des DOSB, Vorsitzender des Komitees für das Grüne Band, Vertreter der Landessportbünde im Bundesvorstand des DSB für Leistungssport und und und. Dann Britta Heidemann, Degenfechterin, Einzelweltmeisterin, Weltcup-Siegerin, mehrfache Olympiamedaillen-Gewinnerin. Auch Normann Stadler als Triathlet, zweimaliger Gewinner des "Ironman", also dem wichtigsten Langdistanz-Triathlon der Welt. Wie gesagt, Größen des nationalen und internationalen Sportgeschehens.

Peter Ringer (Präsident Schütezenverband Berlin-Brandenburg) und Dirk Eisenberg (DSB-Bundesjugendleiter)Jeder von ihnen hatte durch die Prämierung des jeweiligen Vereines auch die Aufgabe eine Laudatio zu halten. Etliche der Leser dieses Berichtes hier dürften zurecht erstaunt sein, wie tiefgründig der eigentliche Gedanken des Grünen Bandes reicht. Denn durch die Förderung des Jugendsportes, vor allem durch deren Nachhaltigkeit gewinnt man zukünftige Athleten, eine Investition in die Jugend - somit auch in die Zukunft. Sind es doch gerade jene Sportler, die nicht nur im Jugendalter Erfolge erzielen, deren Leistungen oft erst auf der Ebene im Erwachsenenbereich Früchte tragen. Die Jugendarbeit bildet dabei die Basis, die langfristige Förderung den Antrieb, die Leistung ist Ausdruck vorherigen Engagements. Dies alles nicht nur auf den Schultern des Sportlers, eben auch auf den Schultern des eigenen Vereines, der voll und ganz dahinter steht. Und all das ist absolut nicht nur kurzfristig anzusehen, in der Regel setzt sich dieser Kreislauf über Jahre, selbst über Jahrzehnte fort. Nicht alle Vereine leben diese Philosophie des kollegialen Gedankens. Ebenso ist vielen Vereinen gerade diese Aufbauarbeit nicht in gebührendem Maße bewußt, dass diese es auch konsequent umsetzten würden. Eine Förderung der besonders aktiven Vereine auf diesem Gebiet setzt Zeichen, bildet womöglich den Antrieb für weitere Vereine, eben diesem Zeil nachzueifern. Das Juroren-Team des Grünen Bandes hat also sehr bewußt bei der Auswahl der Preisträger Jüngstes Weltmeisterpaares im Profitanzen aller Zeiten, Sergej Diemke und Katerina Timafeeva aus Berlindarauf geachtet, was ist aus den Nachwuchssportlern in den Vereinen geworden, wie ist deren weiterer sportlicher Werdegang erfolgt. Und wie unterstützt, fördert und fordert der Verein seine Leistungsträger. Vereine, deren Arbeit auf einem klaren nachvollziehbaren Konzept beruht, werden da auch zukünftig Chancen auf ähnliche Förderungen haben.

Dies wußte auch der Trainer des Weltmeisterpaares im Profitanzen an diesem Abend recht eindrucksvoll zu berichten. Genauer gesagt, des jüngsten Weltmeisterpaares im Profitanzen aller Zeiten, Sergej Diemke und Katerina Timafeeva aus Berlin. War es doch der Heimatverein ihrer Abteilung Tanzen des  SC Siemensstadt, die bereits selbst mit dem Grünen Band der Dresdner Bank ausgezeichnet wurden. Nun zur diesjährigen Preisverleihung 2008 demonstrierten das Weltmeisterpaar durch mehrere Tänze eindrucksvoll ihr Können.

Britta Heidemann hält die Laudatio für die SG Bergmann-BorsigAber zurück zur eigentlichen Preisverleihung. Endlich waren auch wir dran.

Bereits im Vorfeld hatten wir hin- und herüberlegen müssen, wen wir wohl alles delegieren könnten. Überfluteten tatsächlich nun auch zur Auszeichnungsveranstaltung  mit unserem gewohnten Bild einer grünen Bergmann-Flut die Sport-Tribüne. Denn so sind wir es auch zu Wettkämpfen gewohnt, ebenso auch in der Summe von Meisterschaftstiteln. Treten nicht nur mit Einzelsportlern an, in der Regel mit vielen vielen Athleten. Aufgerufen wurden wir durch Britta Heidemann, deren Laudatio genau dieses auch wiederspiegelte. Natürlich lies Britta nicht unerwähnt, dass wir nun bereits zum dritten Mal mit dem Preis des Grünen Bandes für hervorragende Nachwuchsarbeit und der damit verbundenen 5000 € Förderprämie ausgezeichnet wurden. Das dieses über einen Zeitraum von ca. 13 Jahren verteilt ist, wir die Auszeichnungen also bereits 1995 und 2002 bekommen haben, betont eher noch die Nachhaltigkeit und eben auch die Beständigkeit der Arbeit unseres Vereines. Der Dank geht also hier an dieser Stelle an all unsere Mitglieder.

Im Anschluss fanden die Preisverleihungen "Dopinprävention" statt. Dort wurden wiederum drei Vereine für ihre grundlegende und nachweisbare Arbeit gegen Doping, für Faiplay ausgezeichnet. Ein abschließendes Buffet rundete diese absolut gelungene Veranstaltung ab.

Bei all den Danksagungen möchten wir aber auch an unser Gründungsmitglied Alfred Grzondziel denken, der bis Ende 2007 den Abteilungsvorsitz inne hatte, noch immer in der Abteilungsleitung aktiv mitarbeitet. Denn die ca. 40 Jahre tagtägliche aufopferungsvolle fundierte Vereinsarbeit sowohl auf Vereins-, als auch auf Regionaler Ebene hinterlassen natürlich ihre Spuren. Am heutigen Abend sind es vornehmlich die angenehmen Momente, Erfolge die gebührend gewürdigt werden. Doch bereits morgen wieder beginnt die tagtägliche Vereinsarbeit, um den Sportlern ihren Sport auch weiterhin zu ermöglichen, damit wir als Verein auch zukünftig Leistungsträger einer der schönsten Sportarten bleiben, dem Bogenschießen.

Auszeichnungsveranstaltung, BB-Mitglieder mit dem Check für das Grüne Band 2008 der Dresdner Bank


Bericht: Holger Hüning (c)
Fotos: Wolfgang Schwarz (c)



Alle Berichte zur Preisverleihung Das Grüne Band der Dresdner Bank 2008:
>>> Presse Online - DOSB: Gewinner: SG Bergmann-Borsig
>>> Preisverleihung: Das Grüne Band für 2008 geht an BB
>>> „Grünes Band“ an Bergmann-Borsig Berlin

Zum Seitenanfang